Bildungsprojekt

 

 

Alles, was digital möglich ist,

wird auch digitalisiert werden.

Spätestens dann werden die vorhandenen Wertschöpfungsketten

in Frage gestellt

und die digitale Transformation

wird zur Hausaufgabe der Unternehmer.

 

Digitalisierung – Fit für die Zukunft           

(An diesem Bildungsprojekt kommen Sie nicht vorbei)

 

Die Digitalisierung der Wirtschaft durch den Einsatz neuer Informations, -Kommunikations- und Vernetzungstechnologien, neuer Produktionsverfahren und neuer Geschäftsmodelle hat Folgen für die Unternehmen, den Arbeitsmarkt und die Beschäftigten.

Es stellen sich neue Herausforderungen, es bieten sich aber auch neue Chancen, auf die insbesondere die Thüringer Wirtschaft mit ihrer Klein- und mittelständisch geprägten Struktur vorbereitet werden muss.

 -       Was ist zu tun, wie und wo bekomme ich als Unternehmer Unterstützung?

-         Ich will nicht unbedingt Digitalisierungsexperte werden, benötige jedoch ein umfassendes theoretisches und praktisches Grundwissen, um mich als Unternehmer bzw. Geschäftsführer in diesem vor uns stehenden Entwicklungsprozess an die Spitze zu stellen.

Der Wirtschaftsförderverein „Mittelstandsvereinigung pro Südthüringen e. V.“ hat darauf eine klare und eindeutige Antwort:

Unser Bildungsprojekt

„Digitalisierung – Fit für die Zukunft“

vereint erstmals mit dem Projektinhalt Theorie und Praxis und lässt Sie auch bei der Umsetzung nicht allein.

 

Was ist das „Besondere“ an diesem Bildungsprojekt?

Der Unternehmer, bzw. Geschäftsführer wird innerhalb von 6 Monaten, jeweils 1 Tag/ Monat, also an 6 Tagen, sowohl theoretisch als auch praktisch mit der digitalen Transformation konfrontiert und zur zukünftigen Leitung dieses Prozesses befähigt.

Wie erfolgt das?

Dieses Bildungsprojekt wird im Rahmen der bewährten „nachhaltigkeitsorientierte Zukunftswerkstatt für Unternehmen im Mittelstand“ des Vereines vorbereitet und durchgeführt.

Der Zeitrahmen ist ab 01.11.2018 bis 30.06.2020 vorgesehen.

Das Projekt wird gemeinsam mit dem

-         Weissman-Institut Nürnberg

(ausgezeichnet mit dem „Best-of-Consulding-Award zur besten Strategieberatung und mit dem Qualitätssiegel „TOP CONSULTANT“ 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 für die hohe Kompetenz und Beratungsleistung für den deutschen Mittelstand) für den theoretischen Teil sowie mit dem

-         Kompetenzzentrum 4.0 Ilmenau mit seinen 5 Modellfabriken für den praktischen Teil vorbereitet und durchgeführt.

Es werden 3x 1 Tagesworkshop, jeweils 1 Tag im Monat, zur Aneignung des notwendigen theoretischen Wissens über den digitalen Wandel und seine Herausforderungen für die Unternehmen durch das Weissman-Institut stattfinden und dem schließt sich der praktische Teil, jeweils 3x 1 Tag unter Anleitung von Experten in 5 Modellfabriken des Kompetenzzentrum 4.0 Ilmenau an, um dieses angeeignete theoretische Wissen bereits in Strategiearbeit am eigenen Unternehmen umzusetzen und konkrete Handlungsempfehlungen hieraus mitzunehmen.

 

I.      Theoretischer Teil

Der langjährige und sehr erfolgreiche Netzwerkpartner unseres Vereines, das Weissman-Institut Nürnberg, ist für den theoretischen Teil des Bildungsprojektes verantwortlich.

Die Teilnehmer des Projektes werden im theoretischen Teil mit den Handlungsfeldern der digitalen Transformation vertraut gemacht.

-         Für die Menschen im Unternehmen bedeutet dies neue Fähigkeiten und Kompetenzen (Jobprofile), neue Arbeitskultur und Zusammenarbeit, Wissensentwicklung und Wissenstransfer sowie neue Arbeitsmodelle, zu realisieren.

-         Das führt zur Neuorganisation der Produktion, zu automatisierten und vernetzten Prozessen, unterstützenden Systemen und Technologien, neuen Strukturen, Hierarchien und Führung als auch zu datenbasierten Entscheidungen.

-         Das führt wiederum zu neuen Geschäftsmodellen, Produkten, Lösungen und Services, Daten, Plattformen und Ökosystemen sowie Partnerschaften.

-         Damit werden Kundenbedürfnisse, -probleme, -erwartungen, -potentiale und -trends erfüllt.

Es finden 3 Workshop-Tage statt.

 

II.     Praktischer Teil

Das Mittelstands 4.0 Kompetenzzentrum Ilmenau ist strategischer Partner und für den praktischen Teil des Bildungsprojektes verantwortlich.

Das Kompetenzzentrum wird durch die Geschäftsstelle an der Technischen Universität Ilmenau, Gustav-Kirchhoff-Platz 2, 98693 Ilmenau geleitet und in übergeordneten Themen auch repräsentiert.

Die Hauptakteure des Kompetenzzentrums sind aber die 5 sogenannten Modellfabriken. Die Modellfabriken repräsentieren an 5 Standorten die fachliche Expertise des Kompetenzzentrums. Aus den Modellfabriken kommen die jeweilig fachlich spezifischen Praxisbeispiele und Demonstratoren, spezielle Workshop und Veranstaltungsangebote sowie inhaltlich

spezifische Vorträge. Die Modellfabriken werden durch 5 verschiedene Einrichtungen getragen. Diese sind damit die weiteren strategischen Partner für das Vorhaben. Im Einzelnen sind dies:

Modellfabrik Vernetzung an der Technischen Universität Ilmenau, Gustav-Kirchhoff-Platz 2, 98693 Ilmenau

Modellfabrik 3D-Druck, Individualisierte Produktion und Digitale Arbeitswelten an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, 07745 Jena

Modellfabrik Migration am IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH, Ehrenbergstr. 27, 98693 Ilmenau

Modellfabrik Prozessdaten an der GFE - Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e.V., Näherstiller Straße 10, 98574 Schmalkalden

Modellfabrik Produktionssteuerung beim Förderverein für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0 (Fab-I4.0 e.V.), 3D-Schilling, Mühlenweg 4, 99706 Sondershausen / Oberspier

 

Die 1. von 3 Veranstaltungsreihen hat zum 1.1.2019 begonnen. Der theoretische Teil in Form von 3 Workshops, jeweils am 6.2.2019, am 1.3.2019 und am 14.3.2019 wurde auf einem sehr hohen Niveau abgeschlossen.

Gegenwärtig werden für April, Mai und Juni die 3 praktischen Workshops vorbereitet.

Eine Teilnahme an diesem Bildungsprojekt ist noch für die 2. Veranstaltungsreihe (vom 1.7.2019 – 30.12.2019) sowie für die 3. Veranstaltungsreihe (vom 1.1.2020 – 30.6.2020) möglich.

 

Dazu wenden Sie sich bei Interesse an die Geschäftsstelle des Vereines.

            Würzburger Str. 3

            98529 Suhl

            E-Mail:              Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

            Telefon:            (0 36 81) 80 55 891

            Fax:                 (0 36 81) 80 55 892

 

 "Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds."